Reisetermine

26.10.2018 - 04.11.2018

Anmeldeschluß: jeweils 6 Wochen vor Tourbeginn
Max: 15 Motorräder oder 20 Personen

Preise

Reisepreis pro Person im Doppelzimmer: 1.298,00 Euro inkl. MwSt.
Reisepreis pro Person im Einzelzimmer: 1.556,00 Euro inkl. MwSt.
ROADBOOKTOUR im Doppelzimmer: 998,00 Euro inkl. MwSt.

Unsere Leistungen

  • Individuelle oder gemeinsame Anreise nach Genua/Savona zum Fährhafen
  • Nachtfähre Genua/Savona - Sardinien
  • ÜN in 2-Bett Kabinen innen mit DU+WC
  • 9x ÜN mit Halbpension im 3-4*Ferienhotel
  • Geführte Touren mit kompetentem Tourguide
  • Infos und Routenpläne
  • Rückreise Sardinien – Genua/Savona - Nachtfähre
  • ÜN in 2-Bett Kabinen innen mit DU+WC
  • Aktueller Treibstoffzuschlag und Hafensteuer hin und zurück
  • Motorradpassagen auf den Fähren
Programm-, Hotel- und Routenänderungen sind vorbehalten!

Nicht enthalten:
An-/Abreise zum/vom Ausgangs-/Endpunkt der Tour. Motorrad, Kraftstoff, Mautgebühren, Eintrittsgelder, Zwischenmahlzeiten außerhalb der eingeschlossenen Leistungen, Versicherungen jeglicher Art, Rückholservice. Empfohlen wird eine Unfall – Auslandskranken Versicherung sowie eine Reiserücktrittsversicherung.

Infos & Tourenprofil

TAGESTOUREN 180 – 325 km
Gute bis sehr gute Motorraderfahrung erforderlich.
Sicheres Fahren von Haarnadelkurven wird erwartet.
Begrenzte Teilnehmerzahl.
Bei dieser Reise müssen die Motorräder in einem absolut guten Zustand sein. Besonders auf die Bereifung ist zu achten.
Versicherung ist Sache der Teilnehmer.
Programmänderung und Fahrverlauf unter Vorbehalt.

10 Tage Sardinien

Kurvenrausch auf der Perle im Mittelmeer Absoluter Motorradspass auf einer Inselrunde – Kurven und Kehren ohne Ende

Sardinien ist für den ambitionierten Motorradfahrer eine Traumregion: extrem kurvenreich, bergig und dabei so gut wie kein Verkehr. Dazu verzaubert diese Insel den Motorradfahrer mit einer schier unglaublichen vielfältigen Landschaft. Auf Sardinien vereint sich ein ganzer Kontinent: hohe Berge, weiße Kreidefelsen, tiefe Täler, sattgrüne Wiesen, duftende Macchia Wälder, Laubwälder, Korkeichenwälder, einsame herbe Hochebenen und Küsten mit felsgesprenkelten Sandstränden an türkisgrünem Wasser. Dazu die unvergesslichen Kurvenstrecken mit Top-Asphalt, die auf dieser traumhaften Insel für besonders hohen Fahrspaß sorgen. Diese Kombination von ursprünglicher, abwechslungsreicher Natur und dem hohen Fahrspaß ist einzigartig und nur hier in dieser Form zu finden!

Programm:

  • Tag 1 – Gemeinsame oder individuelle Anreise (650 km): Treffpunkt und gemeinsame Anreise durch die Schweiz (Vignette erforderlich) und Italien zum Fährhafen Genua/Savona. Eine eigene Anreise zum Fährhafen ist natürlich auch möglich. Einschiffung Nachtfähre Genua/Savona nach Porto Torres oder Olbia in Sardinien ca. 21 Uhr in 2 Bett Kabinen. Abendessen (im Reisepreis enthalten). Anreise ca.650 km Autobahn durch die Schweiz und das Piemont
  • Tag 2 (190 km): Ankunft in Olbia und weiterfahrt nach Porto Torres. Dieser Ort liegt auf der Halbinsel von Stintino und gegenüber der rosafarbenen Insel von Asinara, welche im Jahr 1996 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Der Zutritt auf Asinara ist verboten. Nicht weit weg von Porto Torres liegt Alghero, welche auch Barceloneta genannt wird, klein Barcellona; In der Tat hier wird noch Katalonisch als Dialekt gesprochen und die Strassen und Geschäftsnamen werden auf Katalonisch und Italienisch ausgeschrieben.
  • Tag 3 (325 km): Eigentlich ist die Zusammenkunft vom Meer und Schokolade sonderbar aber für diejenigen die auch im Urlaub oder besonders im Urlaub auf Entdeckung von neuen Geschmäckern gehen wollen, ist die Cioccolateria Sperandri der richtige Ort. Das von Bosa 7 Km weitliegendes Dörfchen Suni ist ein Besuch wert. Hier entstanden ja auch die ersten Pralinen nach Filuferrugeschmack (Acquavit), nach sardischem Safrangeschmack, Violettgeschmack und, wie Hätte es anders sein können, sogar nach Käsegeschmack.
  • Tag 4 (240 km): Oristano – Eine kleine Aussergewöhnlichkeit, weit weg von dem überlaufenen Touristenrummel und somit nicht von dem Vorbeirasendem Besucher zu erkennen, ist ohne Zweifel Tinnura, was ca. 10 Km von Bosa entfernt liegt. Das 250 Seelendorf ist wegen seiner aussergewönlichen Murales (Wandmalereien) weltbekannt.
  • Tag 5 (270 km): Porto Pino – Einmal im Yachthafen von Porto Pino angekommen und wenn sie ihren Blick leicht nach links schweifen lassen, erblicken sie eine einzigartige und sehr suggestive Erscheinung: Die Dünen von Porto Pino, sie werden auch der Weisse Strand genannt. Sie befinden sich im Süden des Pinienwaldes und erheben sich innerhalb der Militärzone von Capo Teulada. Die Fläche der Dünen erstreckt sich wie eine kleine weisse Wüste über ca. 800 m und der Zugang ist nur im Sommer gestattet. Das Weissandsystem ist von seltener Schönheit.
  • Tag 6 (255 km): Cagliari – In Cagliari gibt es viele Türme und das Städtchen der Museen – Sehenswert ist auch das römische Amphitheater, in welchem im Sommer mit seinen Freilichtveranstaltungen immer viele Zuschauer anzieht. Sehr einladend sind die Handwerkerläden, der Antikmarkt und der pittoreske Fischmarkt. In der Nacht ein Geschäftenbummel zu unternehmen und das lustige Nachtleben geniessen ist in Cagliari bestimmt “must”. Die antiken faszinierende Traditionen wie die Osterprocession und die Riten in der Osterwoche ziehen viele Touristen an, sowie das Fest des Schutzpatron am 1. Mai. Unweit von Cagliari, der Hauptstadt Sardiniens, gibt es viele Besichtigungsstätten, u.a. das Königspalast von Barumini mit den geheimnisvollen Nuraghen (Steinhäuser aus der Urzeit), die spektakuläre archeologische Stätte auf dem Meer von Nora, die berühmten Strände von Chia und Villasimius, die faszinierendeGruben und die verlassenen Dörfer des Geomineralienpark von Sulcis.
  • Tag 7 (280 km): Ussassai – Ussassai liegt am Ende eines kleinen geschützten Tales und ist im Nordosten von hohen Dolomiten- Kalkfelsen umgeben. Das Dorf ist mit Wäldern überseht. Die Felder werden von dem Fluss San Girolamo und vielen kleinen Bächern durchlaufen. Allein die Strecke nach Ussassai zu fahren, wird mit seinen weit langläufige Kurven von erfahrenen Motorradfahrern als eine der beliebtesten Strecken angesehen. Sie meinen die Einwohner von Ussassai hätten eine Rennstrecke direkt vor der Haustür liegen. Das Dorf bietet sehr viele atemberaubende Panorama an und der Blick reicht bis zu den natürlichen ogliastrischen Absätze aus. Einige dieser Absätze sind von dem Wetter geformt worden und haben das Profil von manch einer berühmten Persönlichkeit angenommen, wie z.B.: “Dante”. Ein Abstecher zu der Landkirche San Salvatore in Santu Gironi darf nich fehlen. Diese Fahrt wird man so leicht nicht vergessen.
  • Tag 8 (280 km): Arbatax/Cardedu – Berge, Felsen und kristallklares Meerwasser das sind die Landschaftscharaktere die diese Inselseite, (Ost) Ogliastra, auszeichnen, mit den verlassenen und kleinen Buchten. Die Hausberge Gennargentu und Supramonte sind eine Fahrt wert. Arbatax erhebt sich am Fusse von Capo Bellavista, ein Felsenkomplex aus roter Felsenstein das direkt im Meer gelangt.
  • Tag 9 (180 km): Olbia – Olbia ist ein sehr strategischer Ausgangspunkt um das umliegende Landesinnere auszukundschaften. Sehr eindrucksvoll sind die vielen Dörfchen mit den Granithäusern, Korkeneichenwälder, ruhige Seen, unaufhaltbare Wasserläufe und die hohen Berge. Hier entdeckt man das wahre Wesenzüge der Einheimischen mit ihrerer Kultur, den Traditionen und die Sprache der Antiken. Grosszügigkeit und Gastfreundlichkeit wird hierzulande großgeschrieben und vor allem wird eine Reise unternommen, in der man sich selbst erneut finden kann.
  • Tag 10: Rückreise von Olbia zum Festland: Tourende

Programm-, Routen- oder Hoteländerung behalten wir uns vor.

Jetzt gleich hier buchen

10 Tage Sardinien 2018

998,00 1.556,00 

Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: 1817 - 1817b